Digitales Lernen: vom Stiefkind zur Bastion

Gekennzeichnetes Bild Digitales Lernen vom Stiefkind zur Bastion - Digitales Lernen: vom Stiefkind zur Bastion

Während das E-Learning lange Zeit ein recht stiefmütterliches Dasein fristete, hat es sich mittlerweile zum bevorzugten Werkzeug der Bildung und Fortbildung gemausert. Dies haben wir zum Teil der allgemeinen Zunahme der technischen Qualität der Hard- und Software zu verdanken.

Diese ging mit einer Erhöhung des Komforts für die Anwender einher. Tatsächlich konnte das E-Learning dank des technischen Fortschritts und digitalen Wandels zu einem lukrativen Wirtschaftszweig mit vielfältigen Tätigkeitsfeldern werden.

E-Learning als Wirtschaftsfeld

Das E-Learning hat sich vom Status eines gelegentlichen Hilfsmittels zu einer eigenständigen Bastion entwickelt, die aus unserer modernen Gesellschaft kaum mehr wegzudenken ist. Schließlich sind in der heutigen Arbeitswelt viele Bereiche von derartigen Veränderungen geprägt, die es sogar notwendig machen, dass sich sämtliche Mitarbeiter eines Unternehmens inklusive der Führung kontinuierlichen weiterbilden. Interne Upgrades werden beispielsweise bei der Optimierung von Arbeitsprozessen nötig.

Außerdem überwiegen die praktischen Vorzüge der E-Learning-Methoden, die sich mittlerweile sowohl in wirtschaftlichen, akademischen sowie offiziell bildungstechnischen Zweigen als auch im Bereich der privaten Anwender etabliert haben.

Neue Berufsmöglichkeiten

Überall dort, wo E-Learning in irgendeiner Form zum Einsatz kommt, wird spezielles E-Learning-Personal benötigt. Sei es bei der Zusammenstellung der E-Learning-Kurse oder der Planung der Seminare.

Weiterhin bedarf es der Betreuung der Kursteilnehmer, wobei Begleiter, Kurs-Manager, Fortbilder oder Lehrer in Aktion treten. Es gibt zahlreiche Autodidakten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, anderen ihr Wissen mittels eigens erstellter E-Learning-Kurse im Internet bereitzustellen.

Natürlich müssen auch IT- und Softwarespezialisten wie Programmierer und Informatiker mit der Herstellung der Produktionssoftware betreut werden. An Schulen und Hochschulen ist es beispielsweise längst gang und gäbe Personal zu beschäftigen, das über entsprechende Bildungsnachweise und über Kenntnisse im Bereich des E-Learnings verfügt, wie zum Beispiel E-Learning-Spezialisten oder -Technologen. Auch E-Learning Assistenten werden ständig gesucht.